Lieblingskochbücher (Teil1): Das Paleo-Prinzip

Als vor einigen Jahren die Paleo-Ernährung zum ersten Mal Thema für mich wurde, stieß ich bei einer Suche im Internet auf das Sauvage, deutschlands erstes Paleo-Restaurant, in Berlin. Beim nächsten Berlintrip habe ich mir einen Besuch natürlich nicht entgehen lassen. Es war zunächst nur ein kurzer Besuch, ich erinnere mich noch an Lammleberpraline, ummantelt mit Bitterschokolade, und knusprig gebratenes Lammhirn. Es folgten noch mehrere weitere Besuche, unter anderem ein denkwürdiges Überraschungs-Geburtstagsmenü.

Kurze Zeit später erschien von Boris Leite-Poco, dem Gründer des Restaurants, auch ein Kochbuch: „Das Paleo-Prinzip“. Im Gegensatz zu einigen anderen Kochbüchern, die den Trend Paleo bedienen wollen, findet der Leser in „Das Paleo-Prinzip“ nicht viele Paleo-Nachbauten ohnehin bekannter Rezepte (Muffins und Co). Stattdessen wird „nose to tail“ propagiert: viele Innereien und einige ungewöhnliche Teile des Tieres (Schweineschnauzen), die man in einem handelsüblichen Kochbuch eher selten findet. Ein Gericht, was ich zu lieben gelernt habe, ist das Ragout aus Entenherzen und Entenleber.  Zusätzlich dazu gibt es detaillierte Anleitungen zur Herstellung von Fermenten. Zudem wird zumindest thematisch und mit einem einzigen Rezept das Thema „Insekten als Nahrung und Proteinquelle“ angeschnitten.

Auch wenn das Buch durchaus ambitionierte Köche mit größeren Projekten begeistern kann (Fermentiertes Wildschwein), vergisst es nicht, einfache und schnelle Rezepte zur Verfügung zu stellen (Gefüllte Paprika, Hokkaido-Avocado-Salat mit Schinken und Kürbiskernen).

Abseits von den Rezepten gibt der Autor einleitend einen schön präsentierten Überblick über wichtige Elemente des Paleo-Lifestyle: die theoretischen Fundamente der Ernährungsform, Integration in den Alltag, und auch Fitness (was, wie wir wissen, ein wichtiges Thema in der Paleo-Szene ist).  Dazu gibt es sogar einen beispielhaften, aufklappbaren Trainingsplan, der in Kooperation mit einer Trainerin aus Berlin erstellt wurde.

Für Köche, die an der Paleo-Ernährung interessiert sind, und für alle, die einfach nur ein neues,  schön gestaltetes Kochbuch haben wollen, ist „Das Paleo-Prinzip“ eine lohnende Anschaffung!

Hier könnt ihr das Buch direkt bei Amazon bestellen.

 

Weitere Buchempfehlungen von mir:

„Die Alzheimer-Lüge“ von Dr. Michael Nehls

„Wie viele Sklaven halten Sie?“ von Evi Hartmann

„Der König aller Krankheiten“ von Siddhartha Mukherjee

 

 

Posted in Buchempfehlung, Ernährung, Primal, Rezepte
Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*